Die Zahl der Menschen, die sich für eine vegane Ernährung entscheiden, steigt stetig an.

Hier sind 6 Gründe FÜR eine vegane Ernährung.

 

Vegan für die Tiere

Tiere werden in den Tierfabriken wie Maschinen oder Dinge behandelt, nicht wie Lebewesen.

Kaum Platz zum Leben, viele Krankheiten, keine frische Luft oder frischen Boden unter den Füßen, eine schreckliche Fahrt zum Schlachthof, die sie nie freiwillig antreten.

Kälbchen – getrennt von ihren Eltern fristen sie ein kurzes Leben ohne Freigang und mit einem qualvollen Ende.

Küken –  mit falschem Geschlecht geboren sind sie zum Sterben verurteilt. Ihr kurzes Leben endet oft im Schredder.

„Nutztiere“ werden wie Dinge behandelt und häufig bei vollem Bewusstsein getötet.

Vegan für die Umwelt

Die Produktion von Fleisch oder anderen tierischen Produkten erfordert viele Ressourcen.

Ressourcen, die uns verloren gehen, und die wir beim Verzehr von täglichen Produkten nur zum Bruchteil wieder zurückbekommen.

Die tierliche Landwirtschaft ist einer der größten Wasserverbraucher schlechthin.

Bist du 20 % der weltweit ausgestoßen Treibhausgase sind demnach der Tierwirtschaft zu zuschreiben.

Durch den steigenden Milch und Fleischkonsum wird der Anteil an den Treibhausgasen leider weiterhin steigen.

Auch die benötigte Fläche für die tierliche Landwirtschaft ist riesig: der weltweite Anbau von Soja beispielsweise erfolgt hauptsächlich für den Einsatz als Futtermittel. Mehr als 80 % des weltweit angebauten Sojas wird an Tiere verfüttert.

Durch die so entstehenden Monokulturen verringert sich die Artenvielfalt deutlich.

Auch das Thema Überfischung und Aquakulturen spielen eine große Rolle, wenn es um den Schutz unserer Umwelt geht.

Wasserverschwendung, Ressourcenverschwendung, Wasserverschmutzung und Schäden für Böden werden durch die Tierwirtschaft weiterhin angekurbelt.

Auch die Luftverschmutzung durch Feinstaub und andere Gase wird durch die tierliche Landwirtschaft mit vorangetrieben.

Vegan für die eigene Gesundheit

Die deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt den Verzehr von Obst und Gemüse in einer Menge, die wir selten einhalten, wenn wir Fleisch und andere tierische Produkte als Hauptbestandteil unsere Nahrung betrachten.

Wer sich vegan ernährt, erhöht meist seinen Obst und Getreide Getreide Gemüse Konsum, ist besser informiert hinsichtlich der wichtigen Nährstoffe, die ein Körper benötigt, und gut arbeiten zu können.

Menschen, die tierische Produkte konsumieren, tragen ein höheres Risiko, an Krebs zu erkranken oder einer der vielfältigen Volkskrankheiten zum Opfer zu fallen. Schlaganfälle, Fettleibigkeit,  Diabetes, Herzinfarkte und viele weitere Erkrankungen nehmen in den letzten Jahren deutlich zu.

Dies liegt unter anderem an einer nicht ausgewogenen Ernährung.

Wer Gemüse zu deinem Hauptbestandteil macht, macht es sich leichter, Seinem Körper alle notwendigen Nährstoffe zukommen zu lassen

Vegan für den Geldbeutel

Wer sich vollwertig pflanzlich ernährt, der spart eine Menge Geld. Denn eine vierköpfige Familie satt zu bekommen, ist mit einer großen Auswahl an Gemüse und Obst deutlich einfacher, als mit vielen zierlichen Produkten. Vor allem dann, wenn man Wert legt auf gesundes Essen voller Vitamine und Nährstoffe, dass alle sättigt und immer schmeckt.

Vegan als Vorbild-Funktion

Wie viele Mütter und Väter wünschen sich, dass ihre Kinder mehr Obst und Gemüse essen und weniger Süßkram vernaschen. Da sind wir mal ehrlich: wie gut dienen wir in dieser Hinsicht als Vorbilder? Sind unsere Schubladen gefüllt mit Süßkram und ungesunden fast food? Oder greife beherzt bei jeder Portion Gemüse und Obst zu und nehmen uns davon viele Nachschläge? Unsere Kinder beobachten uns in allem, was wir tun. Dazu gehört auch, eine ausgewogene Ernährung im Alltag zu leben. Was wäre einfacher, als es mit vielen veganen Gerichten umzusetzen?

Vegan für die Menschen

Viele Menschen leiden an Hunger. Wenn weniger Flächen für den Anbau von Futtermitteln und die landwirtschaftliche Tierhaltung benutzt werden, könnten die selben Flächen effizienter für Nahrungsmittel verwendet werden, die andere Menschen sättigen könnten.

Haben wir das alles immer auf dem Schirm, wenn es um ein bisschen mehr Veganismus im Alltag geht?